R&B-Countdown: Überblick | Jan | Feb | Mar | Apr | Mai | Jun | Jul | Aug | Sep | Okt | Nov | Dez | Mehr... |

R&B-Nachtschwärmer: 1940s | 1950s | 1960s | R&B is Funky | Beat goes R&B |

R&B-Billboardcharts: Alle R&B-Hits in welcher R&B-Countdown-Sendung? |

R&B-Top500: Unsere R&B-Tanzhitparade zum Mitbestimmen |

0130 R&B-Hitparade 1943

R&B-Countdown vom 30.01.1943 (Ruth Brown 30.01.1928, Hank Marr 30.01.1927, Ruben Cherry 1922)

Wer in Gottes Namen ist Ruben Cherry?
Nach diesem Motto stellen wir Euch beim R&B-Coutdown immer mal wieder wichtige Labelchefs vor, die mit ihren Plattenfirmen oft mehr für die Entwicklung von R&B und Soul getan haben, als so mancher Künstler. Wir feiern Geburtstag mit dem HOME OF THE BLUES von Ruben Cherry.

 

Hank Marr als Solo-Künstler an der Orgel sollte er Bill Doggett bei King beerben, aber wie so oft gibt es auch hier weit frührere interessante Seitenblicke für den oft unterbewerteten Pianisten und Organisten Hank Marr.

 

Ruth Weston heiratet 1945 den Sänger und Trompeter Jimmy Brown. Ende 1946 singt sie für einen Monat bei der Band von Lucky Millinder. Danach hört Duke Ellington ihre Stimme und vermittelt sie an Ahmet Ertegun's Atlantic-Label. Ab dann nennt man sie fortan nur noch Miss Rhythm.

 
Dazu heute eine gute Stunde Geschichte aus der frühen Tagen der Racemusic-Charts.
Der erste vollständige Jahrgang der schwarzen Hitparadengeschichte bricht an.


Erstsendung am 30.01.2016

Y Nr Artist Song Record-Label Year USA RB CW GB BRD
* 003 Roy Brown R&R Jamboree HOME BLUES 122 1961
* 005 Roy Brown Oh So Wonderful HOME BLUES 115 1961
* 007 Dave Dixon You Satisfy HOME BLUES 108 1960
* 009 Woodrow Adams Something On My Mind HOME BLUES 109 1960
* 011 Five Royals I Got To Know HOME BLUES 112 1960
* 013 Larry Birdsong Little School Girl HOME BLUES 231 1961
* 015 Willie Mitchell One Mint Julep (I) HOME BLUES 119 1961
* 017 Willie Mitchell Stroll (I) HOME BLUES UNREL. 1962
* 019 Billy Adams Had The Blues HOME BLUES 239 1962
* 021 Billy Lee Riley Flip Flop & Fly HOME BLUES 233 1961
* 023 Five Royals Not Going To Cry HOME BLUES 232 1961
* 025 Aristocrats Don'T Go HOME BLUES 237 1962
* 027 Hank Marr Tonk Game (I) FEDERAL 12400 1960
* 029 Hank Marr Travelin' Heavy (I) FEDERAL 12412 1961
* 031 Hank Marr Squash (I) FEDERAL 12489 1962
* 033 Wild Bill Davis Catch 'Em Young Treat Em Rough OKEH 6808 1951
* 035 Charles Brantley Movin' On Now KING 4619 1953
* 037 Rusty Bryant Back Street (I) DOT 15324 1955
* 039 Hank Marr Silver Spoon (I) FEDERAL 12538 1964 134
* 041 Hank Marr Greasy Spoon (I) FEDERAL 12508 1963 101
* 043 Ruth Brown Shine On ATLANTIC 948 1951
* 045 Ruth Brown I Would If I Could ATLANTIC 1005 1953
* 047 Ruth Brown What'D I Say ATLANTIC 1072 1955
* 049 Ruth Brown Smooth Operator ATLANTIC 1113 1956
* 051 Ruth Brown Here He Comes ATLANTIC 2086 1960
* 053 Ella Mae Morse Cow Cow Boogie CAPITOL 102 1942 9 6
* 055 Ma Rainey See See Rider Blues PARAMOUNT 12252 1925 14
* 057 Bea Booze See See Rider Blues DECCA 8633 1943 20 1
* 059 Charlie Barnet Things Ain'T What They Used To Be (I) DECCA 18507 1943 8
* 061 Tampa Red Let Me Play With Your Poodle BLUEBIRD 30-0700 1943 4
* 063 Tommy Dorsey It Started All Over Again RCA 20-1522 1943 4 2
* 065 Bunny Banks Don'T Stop Now SAVOY 102 1942 8
* 067 Billie Holiday Trav'Lin' Light CAPITOL 116 1942 23 1
* 069 Ella Fitzgerald Trav'Lin' Light VERVE 10143 1958
* 071 Louis Jordan Chicks I Pick Are Slender & Tender DECCA 8645 1943 10
* 073 Louis Jordan What'S The Use Of Gettin' Sober DECCA 8645 1943 1
* 075 Nat King Cole Hit That Jive Jack DECCA 8630 1943
* 077 Nat King Cole That Ain'T Right DECCA 8630 1943 1

38 Einträge insgesamt

Warum machst Du den R&B-Countdown überhaupt?

Weil's für mich eine ausgezeichnete Gelegenheit ist, ein bisschen Werbung für die schwarze Musikkultur zu machen. Es gibt so viele Sendungen über Rock'n'Roll und Rockabilly, aber ich kenne zumindest im deutschprachigen Radioumfeld keine, die speziell den schwarzen Sound von damals zum Thema macht.

Aber vielleicht liegt's auch einfach nur daran, dass die musikalischen Einflüsse der amerikanischen Besatzungszone eben andere waren, als die der britischen Zone und die deutsche Schallplattenwelt davon damals sogut wie nichts wissen wollte. Wenn man beispielsweise nach England schaut: dort gehört die schwarze Musikkultur seit den 50s und 60s zum musikalischen Alltag.

Deshalb ist mir mit dieser Sendereihe daran gelegen, dieser Musik zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen.

Warum gleich 365 Sendungen in diesem täglichen Format?

Weil's mir ein Anliegen ist, die volle musikalische Bandbreite dieser Musikströmungen zu beleuchten. Es ist mir klar, dass nicht jeder jede Sendung hören kann/will, aber Musikgeschichte braucht einfach Sendeplatz, damit sich jeder das rauspicken kann, was er besonders gerne hört.

Warum gleich 2 Std. - Eine würde doch auch reichen?

Nein, weil man mit einer Stunde fast kein Thema vernünftig abhandeln kann. Weder eine Top40- oder Top50-Hitparadenausgabe, noch irgendein Label Special.

Das braucht einfach mehr Zeit.

Warum so viele bekannte Hits, die hat doch schon jeder?

Weil Hit und History zusammengehören. History bedeutet Hits!

Musikgeschichte schreiben nicht die super-raren Singles mit einer Kleinauflage von 500 Stück, auch wenn man sich das gerne heutzutage wünschen möchte. Zeitgeist nachzuspüren heißt auch: aufzuzeigen, dass da auch mal eine Ballade in den Top10 Millionenumsätze gemacht hat.

Tatsächlich kennt auch nicht jeder schon alle Hits. Ganz im Gegenteil: viele engen ihren Musikblickwinkel auf wenige Augenblicke auf der Zeitleiste ein, und glauben dann vielleicht, das wäre alles was man wissen sollte.

Ich bin da anderer Meinung.

Aber letztlich soll das jeder für sich so gestalten wie er möchte, Hauptsache, er hat Spaß mit dem, was er macht. Ich glaube, das ist nicht nur beim Thema Radio mit das Wichtigste.

Das ist so viel, ich kann das gar nicht alles hören

Stimmt vollkommen! Ich hab ja auch Jahre gebraucht, um die Sendungen fertigzustellen. Aber das Konzept ist, wie bei einem guten Spielfilm: "Nächstes Jahr kannst Du die verpasste Sendung dann nachholen!".

Ich weiss, dieses Konzept ist etwas abgefahren, aber Radio wird häufig als kurzlebiges Wegwerfprodukt gesehen und auch dazu gemacht, aber was bleibt, sind gut gemachte Themensendungen. Die kann man gerne mal wieder hören. In deisem Fall eben im nächsten Jahr am gleichen Tag.

Das ist mir viel zu viel Inhalt (manche sagen Gelaber)

Musikgeschichte ist viel zu spannend, ums einfach nur wortlos rieseln zu lassen. Wer Hintergrundinformation zur Musik nicht interessant findet, der ist mit einem 24-Std-wortlos-Dudelfunk (mein Feindbild-Radio) bestimmt besser bedient.

Dauert Dir das nicht viel zu lang bis 365 Sendungen fertig sind?

Doch ja, aber das ist eben die Kehrseite der musikgeschichtlichen Medaille.

Wenn man vorher sagt, dass es mit weniger Zeit nicht vernünftig machbar ist, dann muss man sich eben die Zeit nehmen, bis so eine Jahresleiste fertig ist. Ein bisschen ärgerlich ist es aber schon, wenn da einige Radiosender sofort damit loslegen möchten, ich sie aber leider noch vertrösten muss. Aber vielleicht finden wir ja auch eine Zwischenlösung, wie mit dem Bayoogie-Club.

Mal sehen!

Was passiert, wenn der R&B-Countdown fertig ist?

Dann habe ich noch so viele weitere Radioideen, die ich am liebsten gleich morgen schon anfangen möchte.